Donnerstag, 30. April 2015

MaLotty "Get into the groove..."

Alles Neu macht der Mai
und so starte ich ganz langsam wieder ins Bloggerleben.
Die erste Maiwoche beginnt zwar noch jeden Tag mit Terminen,
aber dann wird es hoffentlich wieder ruhiger.

Nun kann ich euch auch mein neues "Tanzoutfit" zeigen. 
Schon als ich die ersten MaLottys (Kibadoo) sah,
dachte ich sofort an die 80er und Madonna.
Mein Shirt habe ich daher etwas gekürzt.


Aber dann flatterte es dem Lieblingsmann zu weit um mich herum,
daher habe ich es auch noch enger gemacht.

Einzige Verzierung ist ein kleiner Glitzerstern.  


Dazu gab es ein Beinkleid (Milchmonster).

Nun hält das kuschelweiche Shirt aus Alpenfleece mich Frostbeule muckelig warm,
zumindest vor dem Training und die ersten fünf Minuten... dann reicht das Top.


So hüpfe ich nun also zu Musik durch den Saal... 
ruhig stehen durfte ich nur für etwas Spaß beim fotografieren...

Der Lieblingsmann und ich starten ab Samstag
in unsere Finale-50g-Kohlenhydrate-Woche (Juhuuuu!),

dann werde ich mal berichten, was die vier Wochen Gewichtsmäßig so gebracht haben...
ein bißchen mehr muss jedenfalls noch runter ...
schließlich sprechen kleine Kinder, Betrunkene
und Leggings immer die Wahrheit!

Ein, zwei Ersatzoutfits sind schon in Planung,
denn dieses hier ist immer länger in der Wäsche als an mir!

Ich wünsche euch einen wundervollen RUMStag (der hieß früher mal Donnerstag)
und lasse euch liebe Grüße da!
Martina


Freitag, 17. April 2015

Freutags-Blogpauseunterbrechung

Huhu, Hallo... Winke-Winke!

Ich hatte euch ja versprochen, euch auf dem Laufenden zu halten,
was mein Ketose-Programm angeht.
Zum Glück macht der Lieblingsmann mit! 

Und es gibt einige Gründe zur Freude!
Die gefürchtete Low-Carb-Grippe (Reizbarkeit, Schlappheit, Kopfschmerzen)
ist bei uns beiden komplett ausgeblieben,
vielleicht weil wir vorher schon die Kohlenhydrate stark reduziert hatten
und uns durch die Smoothies ausgewogen
und mit genügend Eiweiß und Fett ernährt haben.

Und endlich durfte ich auch wieder Brot essen!!!
Ich habe ein leckeres Keto-Eiweißbrot gebacken,
davon durfte ich eine Scheibe pro Tag mit dick Frischkäse esssen... köstlich!


Die erste, schwere Woche mit max. 20 g KH pro Tag
endet mit dem heutigen Tag und war gar nicht so schwer.
Hunger hatten wir nicht und sogar Sport hat prima geklappt.
Trotzdem freuen wir und auf die nächten drei Wochen mit max 50 g KH pro Tag.
Da sind schon einige leckere Variationen im Ernährungsplan möglich.

Gewichtsmäßig hat sich (nur bei mir) diese Woche nicht sooo viel getan,
trotzdem zeigt die Waage nun ein Ergebnis an,
dass ich seit Jahrzenten nicht mehr gesehen habe...... Juhuuu!

Außerdem freue ich mich so sehr über die wundervollen "Frühsommertage",
die wir diese Woche hatten.
Überall hat es "Plopp" gemacht und 


Fräulein hatte ganz viel Spaß im Planschbecken und an Erdbeeren mit ganz viel Sahne!

Dafür unterbreche ich also sehr gerne meine Blogpause und
sende euch liebe Freutags-Grüße!
Ich wünsche euch ein wundervolles Wochenende!
Martina, die nun wieder abtaucht
Low Carb Grippe grassiert unter verschiedenen Bezeichnungen: Low Carb Flu (ital. influenza oder engl. flu = Grippe), Atkins-Grippe oder Atkins-Flu. Glaubt man dem Duden, müsste es eigentlich Low-Carb-Grippe mit Bindestrichen heißen, verbreitet ist diese Schreibweise des Anglizismus nicht. Symptome dieser Erscheinung ähneln der klassischen Grippe: Kopfschmerzen, Lethargie, Schlappheit, Benebeltheit, jedoch auch Reizbarkeit und scheinbar unendlicher Hunger (besonders auf Kohlenhydrate).

Weiterlesen bei Urgeschmack: Die Low Carb Grippe - http://www.urgeschmack.de/low-carb-grippe/
Low Carb Grippe grassiert unter verschiedenen Bezeichnungen: Low Carb Flu (ital. influenza oder engl. flu = Grippe), Atkins-Grippe oder Atkins-Flu. Glaubt man dem Duden, müsste es eigentlich Low-Carb-Grippe mit Bindestrichen heißen, verbreitet ist diese Schreibweise des Anglizismus nicht. Symptome dieser Erscheinung ähneln der klassischen Grippe: Kopfschmerzen, Lethargie, Schlappheit, Benebeltheit, jedoch auch Reizbarkeit und scheinbar unendlicher Hunger (besonders auf Kohlenhydrate).

Weiterlesen bei Urgeschmack: Die Low Carb Grippe - http://www.urgeschmack.de/low-carb-grippe/

Freitag, 3. April 2015

Feiertags-Freutags-Freude

Aaaahhhh, ist das schöööön....
Alles ganz in Ruhe angehen, denn es ist Feiertag und wir genießen ihn.
Ich freue mich heute also gaaanz ruhig.
Schön langsam habe ich heute Morgen schon Papayakerne getrocknet
und werde sie nun als gesunden Pfeffer- oder Kresseersatz nutzen.

Richtig doll gefreut habe ich mich über eine ganz tolle, selbstgemachte Karte aus Berlin.
Liebe Maika das ist so wundervoll von dir, danke! 
(ist Lenny nicht allerliebst?)


Die lieben Wünsche scheinen sich zu erfüllen, denn ich hatte schon
Zeit zum Zuschneiden eines Herzensprojekts,
wir werden heute Nachmittag basteln, dekorieren und Eier färben,
die dann der Osterhase abholt, um sie zu verstecken und...
das Wetter spielt voll und nicht nur halbwegs mit!

So freue ich mich darüber, dass man im Garten zur Zeit so schön blau machen kann, 



bald kommen noch Vergissmeinnicht dazu und 
zarte, überflutende rosa Blütenpracht mit feinem Vanilleduft... 


Und es gibt noch mehr Freude!


Steffi, du verrücktes Huhn, die Grüße aus dem Hühnerstall sind so entzückend! 
DANKE, nicht nur ich habe mich super darüber gefreut,
auch Fräulein war ganz hin und weg.
Sooo lieb von dir, lass dich knuddeln!

Und nun tauche ich wieder ab, in meine Oase der Ruhe
und versuche einfach das Geschrei vom Fräulein auszublenden...
" Mammaaaaaaa! Komm endlich, wir müssen dekorieren, sonst kommt der Osterhase nicht!
Koooohhhoooooommmm!!"

Also ganz liebe Feiertagsgrüße
und ich wünsche euch allen ganz zauberhafte Ostertage!
Martina

Mittwoch, 1. April 2015

Mittwochs mag ich No-Carb-Smoothies

http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/No-Carb-Smoothies/Ulrich-Strunz/e470534.rhd
No-Carb-Smoothies 

Die Drei-Stufen-Diät für mehr Energie, Gesundheit und eine schlanke Linie

Originaltitel: Power-Eiweiß-Drinks
Taschenbuch, Broschur, 144 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
durchgehend 4c

  ISBN: 978-3-453-60348-6 € 9,99 [D]
  € 10,30 [A] | CHF 14,90 * (* empf. VK-Preis)  
Verlag: Heyne 


Heute bin ich endlich nochmal bei Vanessas schönem MMI dabei.
(der 100ste: Herzlichen Glückwunsch!)
Und ich freue mich auf mein Experiment: 


Trinken Sie sich gesund und schlank!

Alles was man dazu laut Dr. Ulrich Strunz tun muss,
ist sein Drei-Stufen-Ketose-Programm.

Denn dann schaltet der Körper in die Ketose um und lernt,
körpereigenes Fett ab zu bauen und wird langfristig schlank.
Der Hunger auf kohlenhydratereiches Essen wie Nudeln,
Brot und Süßigkeiten verschwindet.

Und schon blüht der Körper so richtig auf!
Entzündungsreaktionen und Arthroseschmerzen werden gelindert,
manchmal verschwinden sogar Rheuma oder Migräne komplett.
Die Leber wird entlastet, Blutzucker- und Blutwerte verbessern sich,
Abwehrkräfte werden gestärkt, Konzentration und Denkleistung
steigen an und vieles mehr!

Klingt doch eigentlich ganz einfach und vielversprechend.

Dr. Strunz zeigt in seinem Buch sehr anschaulich,
was ketogen heißt. Es wird verständlich erklärt und liest sich gut.
Ein wenig zu flapsig manch mal, aber noch OK
(z.B. wenn er vom Steini statt vom Steinzeitmenschen spricht).
Was geschieht bei falscher Ernährung im Körper, wie geht es besser?
Alles wird gut beschrieben und praxisnah erklärt. 

„Weizenwampe“ und „Dumm wie Brot“ waren einmal –
herzlich willkommen im Fastenmodus.
Denn eigentlich ist Ketose so etwas wie der Fastenmodus des Körpers.
Und damit kommt Dr. Strunz zum eigentlichen Thema:
Ketose in der Praxis. Wie kommt man in die Ketose und wie kann
man seine neuen Essgewohnheiten im Alltag, auf der Arbeit meistern?

20 Gramm Kohlenhydrate am Tag… was darf man denn da noch essen?

Die Antwort: Trinken! Smoothies!
Plus kohlenhydratarme Snacks wie 1 Ei, 1 Avocado, Oliven, Mozzarella, Fleisch…
Dazu ganz viel stilles Wasser sowie Kräutertee trinken.

Herr Dr. Strunz bittet auch darum, Sport zu treiben!
Täglich 30 Min. joggen, Rad fahren oder walken, dazu zweimal die Woche
ein High-Intensity-Training für die Muskeln. Und Entspannen…

Wobei nicht verschwiegen wird, dass die ersten Wochen hart werden.
Anfänglich geht einem schnell die Energie aus, die ersten Tage kommen
laut Dr. Strunz Kopfschmerzen, Müdigkeit, schlechte Laune
und eingeschränkte Leistungsfähigkeit hinzu.
Doch dies ist nur der Übergang in die Ketose
und klingt bald vollständig ab. 

Der 3 Stufenplan lautet:
Eine Woche lang täglich drei Smoothies mit insgesamt 20 Gramm
Kohlenhydraten pro Tag und bei Hunger einen der Snacks,
welche extra aufgeführt sind.
Die nächsten drei Wochen zwei Drinks und eine Mahlzeit mit 30 Gramm
Kohlenhydraten. Plus, bei Hunger, einen der Snacks.
Ab Woche 5: 2 Gramm Kohlenhydraten pro Kilo Körpergewicht (max. 150 Gramm).
Das heißt einmal täglich darf man so richtig zulangen
(wer mag, also einen Teller seiner geliebten Pasta) und den Rest des Tages No-Carb.

Die Faustregel: 10-14 Stunden keine Kohlenhydrate (die Nacht zählt dazu)
und einmal dann „schlampern“.
Wenn man sich allerdings sowieso nach Paleo ernährt,
dürfte das auch ohne Schlampern kein Problem sein.

Sehr hilfreich sind dabei die Tabellen welche aufzeigen,
wieviel Kohlenhydrate pro 100g in diversen Lebensmitteln enthalten sind.
Und natürlich die 30 lecker klingenden, schön fotografierte Smoothies,
mal süß, mal herzhaft, je nach Laune und Geschmack.

Soweit so gut!
ABER:
Was alle Smoothies gemeinsam haben (außer kaum Kohlenhydraten)
ist der Zusatz von Eiweißpulver. Dieses Eiweiß darf keine Kohlenhydrate
enthalten, keinen Geschmack haben und eine hohe biologische Wertigkeit haben.
Dr. Strunz weißt daher ganz bescheiden darauf hin, dass er sich so ein
Eiweiß hat herstellen lassen und wo man es im Internet erwerben kann.
750 g für schlappe 56,- Euro zzgl. Versandkosten
Jeder Smoothie enthält 20-30g Eiweißpulver.
Das sind dann ca. 30 Drinks…
750 g Pulver reichen also nicht ganz zwei Wochen.

Dem Buch beigefügt ist ein Lesezeichen mit einem Gutscheincode
für eine Probe Eiweißpulver. Den Gutschein  habe ich eingelöst
und diese Proben bekommen…


ähem… im Buch preist Dr. Strunz sein Pulver ohne Zusatzgeschmack an
und die Proben sind für irgendwelche Shakes?
Somit konnte ich nicht mal einen Smoothie auf Geschmack testen.
In beiden Proben ist auch noch das Süßungsmittel Aspartam
und das mag ich nicht essen.

Ich möchte das Vier-Wochen-Ketose-Programm dennoch gerne ausprobieren,
es gibt schließlich auch preiswertere Anbieter für Eiweißpulver.
Mal sehen, ob mein Körper wirklich lernt, sein eigenes Fett zu verbrennen.

Am Wochenende nach Ostern fange ich mit dem Selbsttest an
und werde euch auf dem Laufenden halten!

„grins“
...auch ob die schlechte Laune der ersten Tage durch nähen
oder Gerichte für die zweite Woche zusammenstellen
im Zaum gehalten werden kann. Joggen darf ich zwar
(zum Glück!) nicht, aber ich werde mich dennoch bewegen!
Ich werde sozusagen fröhlich durch die Kur hüpfen und tanzen!
Gespannt bin ich, wie sich das umsetzen lässt,
wenn man nicht zu Hause ist, z.B. im Urlaub.

Sterne verteile ich vier von fünf,
wegen der Sache mit dem Eiweißpulver.

 Vielen lieben Dank an Irmi Kreis von Randomhouse
für das Bereitstellen dieses Rezensionsexemplars.

Ich sende euch liebe Grüße
und wünsche euch einen wundervollen Mittwoch
Martina

Montag, 30. März 2015

SOS Schlank ohne Sport - Rezension




SOS Schlank ohne Sport


Das Turbo-Stoffwechselprogramm aus den Tropen
Paperback, Klappenbroschur, 320 Seiten, 13,5 x 20,6 cm, 40 farbige Abbildungen
ISBN: 978-3-442-22117-2 € 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 18,90 * (* empf. VK-Preis)
Verlag: Goldmann


Katharina Bachmann beschreibt in ihrem Buch sehr offen und heiter,
wie sie mit einer ärztlich verordneten Ernährungsum
stellung innerhalb
kürzester Zeit 15 kg abnahm.
Dazu verschwanden Krankheiten wie Diabetes und sie
verfügt nun über nie gekannte Energie!

 Schön fand ich, wie fröhlich der Schreibstil ist und wie schonungslos
Katharina Bachmann ihre Skepsis und altes Fehlverhalten (was
Ernährung angeht) beschreibt. Auch dass sie mit dem Buch Geld verdienen möchte,
spricht sie offen an (schließlich mussten nach dem Gewichtsverlust sogar
alle Schuhe neu gekauft werden).

Ihren Erfahrungsbericht peppen kleine Geschichten auf, z.B.
wie ihr indischer Arzt seinen Turban bindet, und welchen Hintergrund
ein zeremonieller Turban hat oder auch mal eine passende chinesische Legende. 

Dabei stellt sie schon am Anfang klar, dass sie nur ihren persönlichen
Weg beschreibt und das Buch kein medizinischer Ratgeber ist.

Durch den fluffigen Schreibstil liest es sich recht schnell,
aber es prasseln eine Menge Informationen über tropische Lebensmittel
auf den Leser ein. Das ist z.B. etwas, das ich aus dem Buch mitnehme
und ausprobieren werde. Papaya soll z.B. ein Bauchfettkiller sein, und die gute Wirkung
von Zimt, Chia-Samen und Kokosöl, werden nicht nur von ihr gerühmt.

Allerdings werde ich ihren vorgeschlagenen Ernährungsweg nicht mitgehen.
Detailliert aufgezeigt werden ein 7-Tage-Detox-Plan
und sehr viele lecker klingende Rezepte.
Die Rezepte werde ich teilweise gerne ausprobieren und
sehr schön wird beschrieben, wie man Mandelmilch oder Kokosöl selber herstellt
oder auch Kosmetik aus Kokos und Co. herstellt.

ABER: Frau Bachmann lebt in Kuala Lumpur
und reist beruflich viel durch die Tropen.
Ihr stehen all die tropischen Lebensmittel täglich frisch zur Verfügung.
Ich müsste vieles im Internet bestellen oder sehr teuer vor Ort kaufen,
was einen langen Weg hinter sich hat.
Allein zur richtigen Zubereitung von (sündhaft teurem) Matcha-Tee
müsste ich mir auch noch einen Bambusbesen zum Aufschlagen besorgen.

Dass der Detox-Plan zum Abnehmen funktioniert, glaube ich allerdings gerne,
er besteht ja fast nur aus Gemüse, Obst und Fleisch. 

Ich habe jedoch andere Pläne, dazu bald mehr. 

Ich finde das Buch ganz schön als Einstieg in eine geänderte Ernährung,
aber immer mit dem Wissen, das es ein Erfahrungsbericht ist
und bei Frau Bachmann funktionierte. Das muss nicht auf jemand anderen passen.
Wer eine interessante Aufmachung erwartet, wird allerdings enttäuscht werden.
Es gibt sehr viel Text und nur wenige, eher praxisbezogene Bilder,
also keine bunten Food-Hochglanzabzüge.

Ganz lieben Dank an 
Katrin Cinque von Randomhouse  
für die Bereitstellung meines Rezensionsexemplars


Freitag, 27. März 2015

Rückblick Nr.2 oder Creativa-Freude

Erstmal ein dicker Knutscher an euch,
für die lieben Kommentare zum Creativa-Outfit, wie lieb!!! 

Ein Wochenende voll Freude!
Und nach langer Zeit wiedermal ein Freutag!

Ich arbeite immer noch an den Eindrücken (Achtung langer Post), denn...

es ist ist schon seltsam ...
da war ich zwei volle Tage auf der Creativa und schon fallen mir 1000 Dinge ein,
die ich unbedingt hätte mitnehmen sollen...

Aber es gab so viel zu sehen,
dass ich manchmal nicht mal mehr wusste
in welcher Halle ich war (Frau Müller?)...

Aber von Anfang an...

Ich habe den ersten Messetag am Mittwoch genutzt,
um die Messe ohne das ganz große Getümmel zu erkunden.
An dem Tag habe ich nur ein einziges Bild gemacht,
denn nur in der kurzen Mittagspause,
im schönsten Sonnenschein hatte ich Ruhe dafür.


Ansonsten habe ich einfach nur Creativa-Flair aufgesaugt.
Zwischendurch habe ich mich dabei immer wieder mit dem
allerliebsten Schlottchen Müller und der knuddeligen Anja getroffen.
Obwohl wir getrennt auf Beutezug waren, haben wir uns stets wieder gefunden.

Gut, dass ich ein limitiertes Budget hatte,
sonst hätte ich mich dumm und dämlich kaufen können...
diverse Schnittmuster, Paperquilt-Vorlagen, Quiltzutaten, Stoffe, Stoffe, Stoffe,
Nähzutaten, Perlen, Papier, Farben, Stempel, Blumenzwiebeln, Deko und, und, und...
hätte ich Säckeweise mitnehmen können!
Das Angebot war klasse, wenn auch die besonderen, ausgefallenen Dinge fehlten.
Also so etwas wie neue Stoffe,
silbernes oder glitzerndes Kunstleder....

Geglitzer hat dieser Ninja (kalifornischen Perlenkünstlerin Kellie DeFries)
allerdings um so mehr. Von Kopf bis Fuß! Wahnsinn, was für eine Arbeit.

Das Bild habe ich mir auf der Creativa-Seite runtergeladen...
Ebenso wie dieses von dem atemberaubenden Quilt von Claudia Pfeil



„Fern Rising“ - eine Weltpremiere.
Auf der Messe durfte man das Meisterwerk nur bestaunen und nicht fotografieren.

Erstaunlicherweise war das Plotterangebot recht dürftig vertreten.
Dafür, dass so viele Bloggerinnen es als DEN Trend für 2015 gesehen haben.
Aber es wurden auch wirklich einige Plotter aus der Messe getragen,
wie ich feststellen durfte...
Mittwochabend war ich dann total platt und saß träumend in der Bahn,
wild am Einkaufszettel für den nächsten Samstag kritzelnd...
(an die blöde Bahn-Klimaanlage habe ich allerdings jetzt noch eine Erinnerung)

Samstag fuhr ich dann zusammen mit meinem LieblingsSchlottchen
per Automobil zur Messe. Dank unserer Presseausweise
konnten wir kostenfrei Parken und kamen zügig in die Halle, das war toll!
Das Pressezentrum haben wir allerdings ausgelassen
und haben uns sofort ins Getümmel gestürzt, um das einzukaufen,
was wir Mittwoch noch bewusst haben liegen lassen.

Es konnte sehr viel selber ausprobiert werden, aber ich habe lieber zugeschaut.
Obwohl ich nahe dran war mir ein Glitzertatoo machen zu lassen ;-)))
(aber es war dort zu voll)


 knuffig...


wie für mich gemacht...


bunt...




lecker...

 
Eigentlich wollten wir auf der Messe einige Bloggerinnen treffen,
aber es war so viel los, dass wir (bis auf ein kurzes Mini-Treffen)
zu zweit die Messe unsicher machten und niemanden entdeckten.

Gerne angesteuert: der Stand von Bergs Stoffe,


mit tollen Schnäppchen-Angeboten und trotz stetem Kundenandrang
immer super freundliche Mitarbeiter!!!
Hier habe ich den Großteil meiner Ausbeute her!

Natürlich haben wir auch bei der lieben, zwergenschönen Silke vorbei geschaut,
die vermutlich während der Messe mehr knuddeln und für Fotos herhalten musste,
als eigenhändig ihre schönen Sachen zu verkaufen.
Der rotkarierte Stoff hat mich so sehr gereizt, aber das Budget...



Ich muss zugeben, dass ich recht irritiert war (Mittwoch und Samstag)
so viele erwachsenen Frauen im Milli-like-dress zu sehen,
aber anscheinend gab es dafür eine Überraschung am Stand.
Das erklärte einiges!


Der frierende Panda, der einen wärmenden
Ganzkörper-Häkel-Strick-Anzug bekam,
wurde ebenfalls bewundert. Ich habe kurz überlegt mit zu häkeln,
aber wir hatten ja keine Zeit ... hihihi...

Lustig war es bei Matthew, dem Nähshotten.


Nie um einen flotten Spruch verlegen, machte das Einkaufen dort richtig Spaß!
Wie versprochen, hier das Beweisbild wie rank und schlank er aussieht!

Meine Bewunderung hatten die Damen der Spitzengilde.
Was für eine Geduld und Arbeit.


Latex-Spitze fand ich auch recht kunstvoll (scharfe Teile, unscharfes Foto...
ob ich und Handyfotografie nochmal Freunde werden, darf bezweifelt werden).


Wie es mit dem Tragekomfort aussieht, weiß ich aber leider nicht.

Schöne, ausgezeichnete Kostüme konnten bestaunt werden,


und natürlich haben wir auch bei der Häkel-WM reingeschaut.
Erstaunlich, wie schnell dort die Nadeln geschwungen wurden...


Sieht man sich aber die Preise für so ein Wollknäuel an,
so ist mir ein ordentlich, liebevoll gehäkeltes Werk lieber
 und mir tät es nicht so um das Material leid...

Irgendwann war dann der Handyakku leer und es gab keine weiteren Bilder.
Gekrönt wurde der Tag bei einem abendlichen Bloggertreffen
 in gemütlicher Runde. Leckeres Essen, liebe Menschen...perfekt!
Mädels, es war toll mit euch!

Betty (El cuartico del embeleso) 
Versüßt wurde der Abend noch durch diese herzigen Püppchen!
Danke Betty, das war so lieb!
Das blaue hängt im Nähzimmer,
und das rosafarbene bringt gute Laune ins Kinderzimmer.

Wenn ihr gerne weitere Berichte und Bilder zur Creativa 2015 sehen möchtet,
dann schaut doch mal bei der lieben Katharina vorbei, sie sammelt alle Berichte!

Alles in Allem würde ich sofort wieder zur Creativa.
Es macht soviel mehr Spaß kreatives Zubehör vor Ort zu kaufen,
und dabei nette Gespräche zu führen, als über das Internet zu bestellen. 

An dieser Stelle auch DANKE an das wunderbare Schlottchen!
Mit dir teile ich immer wieder gerne ein Bett... ääähh... Zimmer
und ich bedanke mich für den erstklassigen Fahrdienst!
Es war ein großartiges Wochenende!

Und hier zeige ich euch voller Freude,
was ich von der Creativa mitgebracht habe:



(natürlich ALLES absolut projektbezogen liebe Katharina,
sogar zum nervenberuhigenden streicheln ist etwas dabei!)

Die meisten Stoffe werden wohl recht zeitnah in neuen Lieblingsprojekten
verarbeitet werden, ich freue mich drauf!!!

Und voller Freude kann ich euch nun auch endlich mal zeigen,
was ich von der allerliebsten Maika bekommen habe:


Ganz viele Abschnitte, damit ich nicht so lange für meinen nächsten Pouf sammeln muss.


Danke liebe Maika, diese Freude währt schon so lange
und endlich kann ich sie zeigen. Ich habe mich so gefreut,
und das Vögelchen ist so niedlich!
Ein kleiner Frühlingsbote, auch wenn es draußen stürmig wird.

Ich freue mich, wenn ihr bis hierher durchgehalten habt,
danke für die Aufmerksamkeit!

Alles Liebe und ein wundervolles Wochenende!
Martina


Donnerstag, 26. März 2015

Rückblick Nr.1: Creativa-Outfit

Hach, war das schön! Die Creativa war klasse.
Weil es aber etwas dauert, bis ich die Zeit habe
Eindrücke, Fakten und Fotos zu sortieren, beginnt die Rückblick-Reihe mit
Martinas neuen Kleidern:

Pünktlich zur Creativa hatte ich mir meine UFO-Jeans vorgenommen (Schnitt wie diese Hose)
und das lang fällige Knopfloch endlich mal reingemacht.
Jeansknopf festgeklopft und dazu ein schnelles Shirt (Antonella mit modifizierten Ausschnitt)...fertig!

Auf der Messe musste zwar noch eine Tunika drüber,
aber so konnte man mich im Prinzip über die Messe gehen sehen.
(Die meiste Aufmerksamkeit und Kommentare haben allerdings die Schuhe bekommen...)


Das Outfit war super bequem und das schöne daran ist, dass ich den kuschelweichen
Ringeljersey beim letzten Bloggertreffen auf dem Stoffmarkt in Freising gekauft habe
und er nun als Shirt zum Bloggertreffen in Dortmund getragen wurde.


Der Jeansstoff hat ein ganz feines Nadelstreifenmuster
und stammt von einem Couponausverkauf, der Jahrzehnte her ist...

Ich wünsche euch einen wundervollen RUMStag!
Das Shirt sende ich außerdem zur Sternenliebe der lieben Ina!

Was ich übrigens auch noch ganz alleine für mich gemacht habe,
ist das Durchhalten meiner Ernährungsumstellung!
-5,4 Kilo bisher und ich bleibe dran...
das ist allerdings ein echter Zeitfresser (wenn der Rest der Familie nicht mit macht)
und darunter leidet das Kommentieren.

Ganz liebe Grüße
Martina