Sonntag, 2. August 2015

Paleo-Kokos-Nascherei

Huhu Zusammen,

kennt ihr das? Den ganzen Tag beherrscht ihr euch,
esst diszipliniert, weicht den Süßigkeiten der Kinder aus...
und Abends kommt der Naschhunger mit Gewalt!

Mir geht es jedenfalls so.
Auch wenn bei einer Ernährung ohne
viele Kohlenhydrate (kein Zucker, kein Getreide usw.)
angeblich die Lust auf Süßes verschwindet...
bei mir nicht!!!!
Damit ich dann nicht zu den zuckerhaltigen Naschereien
meines Fräuleins greife, habe ich gerne eine schnell gemachte,
paleofreundliche Süßigkeit im Kühlschrank.

z.B. eine Art Bo*nty.
Inspiriert wurde ich durch ein Rezept von Pinterest,
das uns aber nicht schmeckte.
Da ich reine Steviasüße nicht mag, nehme ich noch Honig hinzu,
das ist aber nicht unbedingt nötig.
 
Hier nun meine Variante: 


Man nehme
(wenn möglich Bio/Fair Trade):
200 g Kokosraspel
1 Dose Kokosmilch (gerne voll Fett)
ca. 3-5 EL cremiges Kokosöl
Vanille (Extrakt, Schote(n) oder Mühle)
flüssiges Stevia
Honig
Kakaopulver (ungesüßt!)

Ihr benötigt von der Kokosmilch nur den echten Kokosanteil,
also ohne das beigefügte Wasser.
Stellt die Dose mit der Kokosmilch dazu am Besten
über Nacht in den Kühlschrank. Dadurch wird der Kokosteil hart
und das Wasser setzt sich gut ab.
Öffnet dann die Dose am Boden und gießt das Wasser vorsichtig ab.
So bleibt nur der feste Kokosanteil übrig.


Gebt die Kokosmilch in eine Schüssel und fügt Kokosraspel,
Vanille (Menge je nach Geschmack), etwas Honig und einige Tropfen Stevia hinzu.
Seid vorsichtig mit dem Süßen, fügt lieber nach und nach etwas mehr hinzu,
bis es euch süß genug schmeckt.

Rührt die Kokosraspel sorgfältig unter,
es sollte eine Masse geben, die sich gut formen lässt.

Setzt je einen gehäuften Löffel der Mischung
in ein kleines Silikonförmchen und drückt die Masse
mit einem Löffel oder den Fingern gut fest.
Wer mag, gibt noch eine Lage Vanille darauf.



Die gefüllten Förmchen nun in den Kühlschrank stellen.

Gebt 5-6 EL Kakaopulver in eine kleine Schüssel
und fügt Vanille, etwas Honig und wenige Tropfen Stevia hinzu.
Dann kommt das Kokosöl dazu. 


Dieses sollte weich und cremig, bzw. flüssig sein.
Ist es zu hart, stellt es einige Minuten an ein sonniges Fenster
oder erwärmt es vorsichtig am Herd.
Verrührt alles, bis sich eine weiche Schokoladenmasse ergibt
(je nach Festigkeit des Öls cremig bis flüssig).
Fügt vorsichtig Honig und Stevia hinzu, bis euch die Schokolade süß genug ist.

Holt die Förmchen auf dem Kühlschrank, die Masse sollte nun schon fest sein
(für einen Schokoladenüberzug aus der Form stürzen).


Gebt etwas von der Schokolade auf die Kokosmasse oder
überzieht die Kokospralinen mit einem Schokomantel
und stellt das Ganze wieder in den Kühlschrank.

Sobald die Schokomasse fest ist (das geht recht schnell)
kann mit dem Naschen begonnen werden.
Das Ganze hält sich ca. 1 Woche im Kühlschrank
(meisten sind sie aber vorher weg... obwohl so 1-2 Stück oft schon reichen!).

Viel Spaß beim Nachmachen und Naschen!
Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
Martina


Kommentare:

  1. lach... die sehen ja mal klasse aus - das ist eine tolle idee.
    ich habe wirklich glück, das ich von diesen süss-heiss-hunger
    befreit bin. seit ich umgestellt habe, gab es einmal banane
    mit kakao und mir ist davon schlecht geworden. und da freu
    ich mich drüber, wie bolle ;0)
    aber es ist klasse, das es auch paleo-süssigkeiten gibt!
    lg von der numi

    AntwortenLöschen
  2. Mmmh, die schmecken bestimmt total lecker! Ich esse total gerne Kokosnuss, danke für´s Teilen.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  3. die sind lecker, und stevia ist auch nicht meins, ich bleibe da bei honig :-)
    und silikonförmchen habe ich keine, ich mach kleine löffelklumpen ;-)
    lg anja

    AntwortenLöschen
  4. Oh sieht das lecker aus. Auch wenn ich laaaange nicht so diszipliniert bin wie du, kenne ich das Naschen-müssen-Gefühl am Abend sooo gut! LG maika

    AntwortenLöschen

Ich bin immer wieder begeistert von euren lieben Kommentaren, ihr seid wunderbar! Jede einzelne Meinung freut mich so sehr und ich bin für Kritik und Anregungen offen.
Wenn ihr eine Mail-Adresse im Profil hinterlegt habt, versuche ich auch, auf alle eure Kommentare zu antworten.