Montag, 28. April 2014

Freitags in der Faulen Kobra


Limes, 448 Seiten
ISBN: 978-3-8090-2636-5
http://www.randomhouse.de/Paperback/Freitags-in-der-Faulen-Kobra-Roman/Stefan-Nink/e433849.rhd

Siebeneisen reist um die Welt, immer auf der Jagd nach einer magischen Elefantengottstatue. Und das macht er sehr unterhaltsam! Auf der Suche nach den Einzelteilen einer magischen Ganesha-Statue, die James Cook vor 250 Jahren aus der Schatzkammer eines Maharadschas in Sicherheit gebracht hat, liefert sich Siebeneisen mit einem Meisterdieb ein Wettrennen um den Globus. Seine unfreiwillige Suche nach dem Elefantengott führt von Tonga nach Neuseeland, Hawaii und Kanada. Dabei muss sich Siebeneisen mit diversen Tieren herumschlagen, und wird von seinen Freunden aus dem Teehaus »Zur Faulen Kobra« nach „bestem Willen“ unterstützt.

Über den Autor: Stefan Nink (Klappentext)
Stefan Nink fliegt, fährt und läuft für Magazine, Radiostationen und Buchverlage über den Planeten. Seine Reportagen wurden vielfach ausgezeichnet und in 17 Sprachen übersetzt. Er hat über dreißig Reisebücher veröffentlicht, hält Vorträge zu reisephilosophischen Themen und leitet Creative-Writing-Workshops. Wenn er zu Hause ist, steht er samstags bei Heimspielen von Mailnz05 im P-Block. Freitags in der Faulen Kobra ist sein zweiter Roman. Im Internet findet man ihn unter www.freitagsinderfaulenkobra.de

Inhalt:
Siebeneisen, Lokalredakteur aus Oer-Erkenschwick möchte nach seinem letzten Fall eigentlich nur einige Tage Erholung und die Gastfreundschaft eines Maharadschas genießen. Doch dann verschwindet ein Teils einer magischen Elefantengottstatue aus der Schatzkammer seines Gastgebers. Die komplette Statue verleiht dem Herrscherhaus von Joompla Macht und Reichtum, doch in den falschen Händen bedeutet sie den Untergang der Dynastie. Aus Furcht vor Feinden wurde die Statue daher vor 250 Jahren zerteilt und die einzelnen Stücke von dem legendären Seefahrer James Cook versteckt. Der verzweifelte Maharadscha bittet nun Siebeneisen, die Stücke der Statue zu finden und die Diebe zu stoppen. Wenn das einer schafft, dann Siebeneisen, so denkt jedenfalls der Maharadscha.
Und so beginnt ein unfreiwilliges Wettrennen welches Siebeneisen auf den Spuren von James Cook an einige der schönsten Orte der Welt führt, nicht immer auf dem schnellsten Weg, oft im „Kampf“ mit wilden Tieren, aber immer mit einer guten Portion Humor!

Meine Meinung:
Herrlich, ich habe mich bestens amüsiert und bin dem sympathischen Siebeneisen sehr gerne auf seiner abenteuerlichen Reise gefolgt. Das bunte Cover des Buches hat mich sofort angesprochen und die humoristische Vorstellung des Buches (https://www.youtube.com/watch?v=-NnuyfZRk6Y) durch den Autor hat mich überzeugt.

Angefangen von dem Yogakurs im Joompla Royal Regent im indischen Rajastan, der für Siebeneisen nicht unbedingt gut, für den Leser aber recht amüsant endet, gelangt Siebeneisen von einer abenteuerlichen Situation in die nächste. Die Orte an denen er sich aufhält sind dabei wundervoll beschrieben und so realistisch gezeichnet, dass es leicht fällt, die örtlichen Gegebenheiten im Geiste mit zu erleben. Die Reisebeschreibungen sind so bunt und lebendig, dass sie sich wunderbar in die Geschichte einfügen und zum Gesamtbild passen.

Auf die Bitte des Maharadschas hin macht sich Siebeneisen als erstes auf den Weg nach Tonga, wo eines der Elefantengottstatue-Teile vermutet wird. Der Tipp stammt von Siebeneisens Freund Wipperfürth, welcher mit gebrochenem Steißbein in Indien bleibt und gemeinsam mit dem Maharadscha die Bibliothek des Palastes nach Hinweisen auf den Verbleib der Bruchstücke durchforscht.
Wenn Wipperfürth nicht in der Palastbibliothek recherchiert (mit möglichst wenig Arbeit für ihn selber), residiert er („Indisch“ gekleidet wie aus einem Hollywoodfilm der 60er entsprungen) im Teehaus „Zur Faulen Kobra“, von wo aus er Siebeneisen um den Planeten dirigiert. Nicht immer auf der schnellsten Route, aber immer auf der preiswertesten…

Das Teehaus erhielt seinen Namen übrigens durch die Kobra Niranjana, welche in einem Bastkorb auf der Theke schläft und nur wach wird, wenn der Sohn des Teehausbesitzers Rockmusik mit Gitarrensoli auflegt. Ich habe die Schlange im Laufe des Buches richtig lieb gewonnen und sie dürfte auch hier mit ihrem Bastkörbchen einziehen!

Anders sieht es da mit Siebeneisens Freunden Wipperfürth und Schatten aus (Schatten, der Geldgeber, reist auch noch nach Indien). Die beiden „Ratgeber“ möchte ich nicht geschenkt haben, unglaublich wie Siebeneisen das aushält. Obwohl sie für herrliche Momente im Buch sorgen und es sehr witzig ist, über die beiden zu lesen, so würde ich im wahren Leben nur wenig mit ihnen zu tun haben wollen… obwohl ich vermute, dass jeder einen kleinen Wipperfürth im Bekantenkreis hat…
Für den Verlauf der Geschichte jedoch sind die Beiden Gold wert und wie sie Siebeneisen aus dem Teehaus heraus durch die Welt leiten ist klasse.

Siebeneisen sieht das verständlicherweise anders, wenn er statt einer direkten Flugverbindung tagelang unterwegs ist und fünfmal den Flieger wechseln muss, weil diese Flugverbindung 80 EUR preisgünstiger war…
Vor Ort wird es für Siebeneisen dabei oft nicht besser, zumal sein Gegenspieler, mit dem er sich ein Kopf an Kopf Rennen liefert, ein ernst zu nehmender Gegner zu sein scheint. Aber Siebeneisen gibt alles, er nimmt es mit wilden Eisbären, Straußen und einem kleptomanischen Buschbaby auf, stürzt sich (sehr lustig) kopfüber in tiefe Schluchten, lernt merkwürdige Würdenträger kennen, trotzt Hitze, Kälte, Starkregen oder ist verzaubert und voller Ehrfurcht vor Naturschauspielen. Ich habe mit ihm gelitten und (laut) gelacht.

Fazit:
Mit Siebeneisen würde ich sofort wieder auf Abenteuerreise gehen, aber natürlich nur von der Sicherheit meines gemütlichen Sofas aus… das Buch ist wunderbar geschrieben, ein tolles Abenteuer und erhält von mir 5 von 5 Sternen!

Lieben Dank an den Limes-Verlag und Blogg dein Buch für die Bereitstellung dieses wundervollen Rezensionsexemplares!




Kommentare:

  1. oh - das hört sich ja klasse an - an dem buch wäre ich wohl eigentlich vorbei gegangen, aber nu.... toll!
    lg von der numi

    AntwortenLöschen
  2. Oh, wie schön, Martina!

    Da möchte ich auch sofort mit dem Lesen anfangen. *seufz*
    Aber da geht es mir wie dir mit den Taschen ... die Zeit!!! *nochmalseufz*

    Auf alle Fälle wunderbar rezensiert und eine tolle Werbung für den Autor.
    Ich will das noch lesen und denke mal, dass ich mir so langsam eine Buchwunschliste machen sollte.
    Bei meinem Pensum (1 Buch im Monat) wäre ich dann vermutlich Jahre beschäftigt. *g*

    Liebe Grüße und vielen Dank für die tolle Buchbesprechung! ♥

    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Liebste Martina!

    Wann bitte kommst Du noch zum lesen?
    Wahnsiinn. ich würde auch so gerne mehr lesen. Doch abends fallen mir so schnell die Äuglein zu...

    Knuddeldrücker
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. eine gelungene rezension, die wirklich große lust auf's sofortige lesen macht :-)

    lg anja

    AntwortenLöschen

Ich bin immer wieder begeistert von euren lieben Kommentaren, ihr seid wunderbar! Jede einzelne Meinung freut mich so sehr und ich bin für Kritik und Anregungen offen.
Wenn ihr eine Mail-Adresse im Profil hinterlegt habt, versuche ich auch, auf alle eure Kommentare zu antworten.